SCHMUCKES MAEDCHEN

Maria Scharl ist die Betreiberin des neuen Piercingstudios in der Burggasse 98.
“SCHMUCKES MAEDCHEN” ist ein Piercingstudio mit Fokus auf den Körper und die Psyche von Mädchen. Maria ist im Mai 2018 mit ihrem Studio in die Burggasse 98 gezogen.

Liebe Mary, erzähl uns was über dich.

Mary: Ich heiße Mary und habe im Jahr 2017 mein eigenes Piercingstudio gegründet.
Ich bin eine One Woman Show und sehr stolz darauf, dass ich es in dieser männerdominierten Branche geschafft habe Erfolg zu haben. Zu verdanken ist das meinen treuen KundInnen, die vorrangig weiblich sind und den intimen Safespace, den ich geschaffen habe, schätzen.

Wie bist du zum Piercen gekommen?

Mary: Alle Frauen meiner Familie arbeiten entweder im Sozial- oder medizinischem Bereich. Dadurch war ich von frühauf mit diesen Themen vertraut. Durch das Piercen hab ich dann meinen eigenen Zugang geschaffen, wo ich popkulturelle Themen und pädagogische Betreuung mit medizinischen Inhalten verbinden konnte. Ich war die letzten 6 Jahre hauptberuflich als Piercerin tätig, 4 davon im Rattlesnake, wo ich den Tattoo & Piercingbereich gemanaged habe. Ich bin sehr dankbar, dass ich immer in so gut besuchten Studios gearbeitet habe, weil ich dadurch extrem viel Erfahrung sammeln konnte. Zuletzt wurde mir aber diese schnelle Abfertigung von KundInnen einfach zu unpersönlich, da hab ich dann beschlossen, ein Studio zu gründen.

Welche Werte sind dir in deinem Studio wichtig?

Mary: Mir ist das Drumherum mittlerweile genauso wenn nicht noch wichtiger, als das eigentliche piercen. Meine KundInnen will ich zuerst kennenlernen, rausfinden, aus welchem Grund sie sich welches Piercing stechen lassen wollen, wie sie sich selbst sehen oder sehen wollen. An dieser Vorstellung arbeiten wir dann und reflektieren gemeinsam darüber.
So ein Piercing ist ja nicht in einer Session erledigt. Da kommt erstmals nach 4 Wochen eine Kontrolle und dann noch ein, zwei weitere.

Meine Farbe ist rosa, sie steht für Widerstand. Rosa Haare habe ich schon ewig, es ist mein Markenzeichen. Dann habe ich mein Markenzeichen zu meiner Marke gemacht. Wie sich das mit Feminismus vereinen lässt, hat mich lange beschäftigt. Bis ich gemerkt habe, dass das eine das andere nicht ausschließt. Ich, als starke, intelligente Geschäftsfrau will nicht akzeptieren, dass rosa bedeuten soll, schwach, klein und niedlich zu sein. Ich kann das anders. Ich beanspruche diese Farbe für mich und für alle Maedchen, die viel mehr zu bieten haben, als eingeschlafene Rollenklischees. Rosa ist stark, Rosa ist wild, Rosa ist mächtig. @mxmlnmrchr hat meine Corporate Identity gemacht @janinski.illustration hat hunderte Mädchen für mich gemalt FOTO: @hannahmarieschwaiger, sie hat die tollsten Fotos der Welt geschossen

A post shared by Rosé haired Girlpiercer 💅🏻 (@schmuckesmaedchen) on

Warum rosa?

Mary: Im westlichen Kulturkreis werden Piercings vor allem mit Weiblichkeit assoziiert.
Babies bekommen Ohrringe, weil sie als Mädchen gekennzeichnet werden sollen.
Ich als Feministin bin mir über diesen Fakt sehr bewusst und wie ich mit dem Piercen den weiblichen Perfektionsdrang schüre. Aber, genau wie mit der Farbe rosa, die ja mein Markenzeichen ist, spalten sich hier die Meinungen. Ich, als starke, reflektierte Geschäftsfrau beanspruche offensiv die negativ konnotierte Farbe für mich und gehe als gutes Beispiel voran, nämlich damit, dass man rosa oder Ästhetik sehr wohl mit Feminismus verbinden kann.

Was liebst du denn besonders an deinem Job?

Mary: Die interessantesten Faktoren an meiner Arbeit sind das große Vertrauen, das Menschen in kurzer Zeit in mich setzen. Ich befasse mich mit ihrem geistigen & körperlichen Wohlbefinden und arbeite ästhetisch mit der Anatomie ihrer Körper. Ich bin gut darin, ehrlich auf die Wünsche und Ängste meiner KundInnen einzugehen. Es werden tabuisierte Topics, wie häusliche Gewalt, sexuelle Belästigung oder Wahrnehmungsstörungen thematisiert, die in einem anderen Kontext oft keinen Platz haben. Mit meiner Arbeit trage ich dazu bei, dass meine KundInnen mehr zu sich finden und ihre eigene Identität bilden.

Die interessantesten Faktoren an meiner Arbeit sind das große Vertrauen, das Menschen in kurzer Zeit in mich setzen. Ich bin gut darin, ehrlich auf die Wünsche und Ängste meiner KundInnen einzugehen. Ich befasse mich mit ihrem geistigen & körperlichen Wohlbefinden und arbeite ästhetisch mit der Anatomie ihrer Körper. Es werden tabuisierte Themen, wie häusliche Gewalt, sexuelle Belästigung oder Wahrnehmungsstörungen behandelt, die in einem anderen Kontext oft keinen Platz haben. Mit meiner Arbeit trage ich dazu bei, dass meine KundInnen mehr zu sich finden und ihre eigene Identität bilden. Artistisch tobe ich mich am liebsten an den Ohren aus. Ich zeichne imaginäre Linien am Körper, an denen ich die Piercings positioniere und damit harmonische Kompositionen modelliere. Über die Jahre habe ich sehr viel Erfahrung gesammelt, wie Piercings am besten abheilen und wenn es doch einmal ein Problem mit der Wundheilung gibt, wie man es schnellstmöglich löst. Piercings von mir sollen lange schön aussehen und sich gut anfühlen, sodass sie irgendwann Teil von meinen KundInnen werden. FOTO: @hannahmarieschwaiger MODEL: @13ptx

A post shared by Rosé haired Girlpiercer 💅🏻 (@schmuckesmaedchen) on

Welches Piercing stichst du am liebsten/am wenigsten gern? Warum?

Mary: Artistisch tobe ich mich am liebsten an den Ohren aus. Ich zeichne imaginäre Linien am Körper, an denen ich die Piercings positioniere und damit harmonische Kompositionen modelliere. Man würde es nicht glauben, aber ein einziger Millimeter macht da oft einen riesigen Unterschied. Piercings von mir sollen lange schön aussehen und sich gut anfühlen, sodass sie irgendwann Teil von meinen KundInnen werden. Am wenigsten gern kann ich so nicht sagen, aber sehr schwierig ist auf jeden Fall das Septum – obwohl es eins meiner Lieblingspiercings ist, ist es für mich als Piercerin schon so eine Hassliebe.

This is gonna be a big one: @isobel.patricia … What can I say about you, better said, what‘s there not to say about you. You are such a kind, loyal and truly positive human and if I had to name girls for whom I do all of this, it‘s girls like you, Isobel. She has been around even before the birth of „schmuckes maedchen“ and had nothing other than support for me this last year. I did choose to open my own studio to provide a safe space for young girls, without judgement, where they can speak their mind and just feel comfortable and where I hopefully can provide some wise words here and there. Isobel, our talks mean the world to me and as sad as I am about you leaving for Australia, as excited I am for you! I am so proud of the woman you‘ve grown into and that I could share some steps of your way with you. Your ears are the best portfolio I could ever wish for, I will miss your cute freckly smiley face forever! Happy Valentinesday and Love always xo

A post shared by Rosé haired Girlpiercer 💅🏻 (@schmuckesmaedchen) on

Gibt es Situationen, die dir besonders in Erinnerung geblieben sind?

Mary: Es passieren immer mal wieder lustige, traurige, schöne oder verrückte Dinge beim Piercen. Oft sind aber am schönsten die Rückmeldungen von meinen KundInnen, wenn sie sich besonders wohlgefühlt haben, oder wenn ich mich mit gleichgesinnten KundInnen ewig verquatsche. Es ist auch so spannend, was zwischen den Piercingterminen bei meinen KundInnen so passiert .

Wo siehst du dich in 5 Jahren?

Mary: Ich fange im Oktober an, Produktdesign zu studieren. SCHMUCKES MAEDCHEN wird weiterhin existieren, aber meinen Fokus möchte ich im Laufe der Jahre eher auf hochwertigen, custom made Schmuck und ganzheitliche Designkonzepte legen. Dafür muss man glaub ich auch ein bisschen Bewusstsein schaffen und wenn das wer kann, dann ich.

Mein Name ist Maria Scharl, die Meisten nennen mich Mary. Ich bin 26 Jahre alt und seit 6 Jahren Piercerin. Mit dem Piercen begonnen habe ich 2012 in Salzburg, danach war ich 4 Jahre bei Rattlesnake in Wien, wo ich das Piercing & Tattoostudio gemanaged habe. Am Ende wurde mir diese unpersönliche Abfertigung von KundInnen einfach zu viel, da hab ich dann beschlossen, ein Studio zu gründen, wo andere Dinge wichtig sind. Im Jahr 2017 habe ich dann meinen Traum verwirklicht – @schmuckesmaedchen wurde geboren. Ich bin eine One Woman Show und sehr stolz darauf, dass ich es in dieser männerdominierten Branche geschafft habe Erfolg zu haben. Ich bin lieb, empathisch, klug und interessiert. Diese Eigenschaften machen mich zu genau der Piercerin, die ich sein will. Ich liebe all die Ladys & die paar Boys über alles, die mich tagtäglich unterstützen. You mean the world to me FOTO: @hannahmarieschwaiger 💖👯‍♀️

A post shared by Rosé haired Girlpiercer 💅🏻 (@schmuckesmaedchen) on

Einen Termin kannst du dir via Instagram @schmuckesmaedchen
oder auf Facebook ausmachen.